Wissen

Im Internet gibt es Unmengen von Inhalten. Neben Fotos von Ninja-Katzen und nackten Frauen gibt es auch unüberschaubar viele Quellen für wissenschaftliches Wissen. Man muss nur wissen, wo man sie findet. Wir wollen euch hier einige solche Quellen anbieten, die den folgenden Kriterien entsprechen:

  • Die Inhalte haben mit unserem Studium zu tun. Jede Quelle ist aber thematisch weit gefasst, sodass für jeden viel zu finden ist und sie nicht nur einem speziellen Interesse entspricht.
  • Die Quellen sind glaubwürdig.
  • Die Quellen haben ein großes Archiv an Wissen und laden regelmäßig neue Inhalte hoch (es lohnt sich also immer mal wieder durch die Seiten zu browsen).

Wer selbst Vorschläge für die Liste hat, kann sie an uns schicken. Das wäre super!

 

Webseiten

DGS – Deutsche Gesellschaft für Soziologie

Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie betreibt die Webseite soziologie.de. Dort findet ihr unter anderem Termine für soziologische Veranstaltungen, ein Archiv und einen Blog, in dem Wissenschaftler Stellung zu aktuellen Themen beziehen.

Bücher/ Publikationen

GESIS: SSOAR – Das Portal für Sozialwissenschaftlen

Das Social Science Open Access Repository (SSOAR) beinhaltet einen stetig wachsenden Bestand von sozialwissenschaftlichen Dokumenten im Volltext, die frei verfügbar sind.

Neben vielen anderen Werken und in Kooperation mit der USB Köln, die diese Werke aus ihrem Bestand digitalisiert hat, hat SSOAR fast 100 Klassiker der Soziologie archiviert und unter einer CC0-Lizenz (gemeinfrei) der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Werke stammen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, unter ihnen AutorInnen wie Karl Marx und Friedrich Engels, Ferdinand Tönnies mit dem „ersten explizit soziologischen“ Werk Gemeinschaft und Gesellschaft von 1887, der Arzt und Soziologe Franz Oppenheimer (1864-1943), der Kulturphilosoph Georg Simmel (1858-1918), der französische Soziologe Maurice Halbwachs mit seinen prägenden Studien zum kollektiven Gedächtnis, Werner Sombart (1863-1941) und Karl Mannheim (1893-1947), der Soziologe und Ethnologe Émile Durkheim (1858-1917) sowie einer der Gründungsväter der modernen Politikwissenschaft Robert Michels (1876-1936).

Besonders geeignet für Recherchen ist die Browsen und Suchen Funktion.

Portal für gebrauchte Lehrbücher: knickknacks.de

Auch im Zeitalter von Internet& Co ist während dem Studium ein Buch ein wichtiger Bestandteil von Wissensbeschaffung. Für die Uni sind oft ein paar Bücher für das Regal zu Hause empfehlenswert. Jedoch kosten die oft ein paar Euro mehr. Deshalb haben drei Studenten aus München die Seite knickknacks.de ins Leben gerufen:

Bei Knick Knacks kannst gebrauchte Bücher kaufen und nach einem erfolgreichem Semester kannst Du dein gebrauchtes Lehrbuch wieder erfolgreich verkaufen. Sie bieten Dir außerdem die Möglichkeit, dein Buch deutschlandweit zu verschicken (Versand) oder das Buch ganz einfach auf dem Campus oder deinem Wunschübergabeort dem Käufer zu übergeben. Bezahlen kannst Du ganz bequem per PayPal, Überweisung oder Barzahlung bei Übergabe. Knick Knacks ist komplett kostenlos: keine Anmeldegebühr, keine Provision, keine anderen versteckten Kosten. Der Verkaufspreis geht komplett an den Studenten.

 

Video-Vorträge

Einige große Organisationen haben es sich zum Auftrag gemacht, Experten zu gesellschaftlich Relevanten Themen für Vorträge einzuladen, um ihr Wissen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Sie nutzen die Vorteile des Internets, um die Vorträge als Videos zu veröffentlichen.

Coursera

Coursera stellt zahlreiche Kurse von internationalen Universitäten umsonst ins Internet. Teilweise kann man sich sogar für die Kurse anmelden und Zertifikate erwerben.
Die Themen umfassen: Medizit, Biologie, Mathe(!), Wirtschaft, Psychologie und Sozialwissenschaften(!!) uvm.

RSA

Die britische RSA (Royal Society of Arts) bietet auf ihrem Youtube-Kanal neben vielen Vorträgen zu sozialwissenschaftlichen und anderen Themen auch die Reihe RSAnimate, bei der Vorträge zeichnerisch umgesetzt werden. Animiert wurden zum Beispiel Vorträge über Motivation, oder die (vermeintliche) Macht des Internets.

TED

Die TED-Talks (Youtube) sind unterhaltsamer gestaltet als die Vorträge der anderen Organisationen. Zu sozialwissenschaftlichen Themen gibt es beispielsweise einen Vortrag über den arabischen Frühling und über Bedeutung und Moral in der Technik.

GoogleTalks

Google lädt Experten zu verschiedensten Themen ein und postet die Videos auf dem GoogleTalks-Account auf Youtube.

European Graduate School

Auf dem YouTube-Kanal der European Graduate School (EGS) gibt es Interviews, Vorträge und Lehrvideos zu sozialwissenschaftlichen Themen.

Videos and video clips of lectures, sessions, and interviews at European Graduate School (EGS), Media and Communication Studies Department, Saas-Fee, Switzerland, Europe.

 

Andere Videos

Jung & Naiv ist eine Interview-Reihe des Bloggers Tilo Jung, in der er mit Experten über gesellschaftliche Themen spricht und dabei in die Rolle eines sehr naiven Interviewers schlüpft.

Wenn ihr wissen wollt, wie ihr euren heimlichen Schwarm herumkriegt, schaut hier.

 

Audio-Podcasts

artmix.gespräch

Die Sendung artmix.gespräch des Bayerischen Rundfunks beschäftigt sich mit Kunst und Forschung und wird Freitags in Bayern2 ausgestrahlt. Der Podcast zur Sendung kann auf der Webseite des BR heruntergeladen werden.

Soziopod

Im Soziopod sprechen die Dozenten Dr. Nils Köbel und Patrick Breitenbach über philosophische, soziologische und pädagogische Themen. Es gibt Folgen zum Konstruktivismus, zu Karl Marx, zu Karl Popper, zur Gewalt und vielen weiteren Themen mehr.

WRINT

WRINT (Wer redet ist nicht tot) ist eine Podcast-Reihe von Holger Klein. Er spricht darin mit allen möglichen Menschen über alle möglichen Dinge. Vor allem in der Kategorie „Holger ruft an“ finden sich einige politikwissenschaftliche, soziologische und philosophische Themen.

 

Vorlesungen

Die großen (Elite-)Unis bieten Unmengen an wissenschaftlichen Inhalten an. Ihre Seiten enthalten eine Zusammenstellung von Vorträgen, die alle als Videos hochgeladen werden und völlig frei zugänglich sind.

Die Yale-University hat einen eigenen Youtube-Kanal, auf dem sie Videos von Vorlesungen hoch lädt. Wenn ihr die Seite durchsucht, findet ihr zum Beispiel ganze Vorlesungsreihen über die „moral foundations of politics„, die „foundations of modern social theory„, die „Game Theory„, „Global Problems of Population Growth„, oder eine „Introduction to Political Philosophy„.

Die Oxford-University bietet auf ihrem Youtube-Kanal keine ganzen Vorlesungen, aber Videos von einzelnen Vorträgen, zum Beispiel über Migration, oder soziale Sicherung.

Auch die Harvard-University bietet Lesungen zu sozialwissenschaftlichen Themen an.

Genauso wie die Princeton-University auf einer weniger schön gegliederten Seite.

 

Und nochmal: Bringt eure eigenen Vorschläge für die Liste ein! Helft uns die Seite weiter auszubauen!